Startseite Wasseranlage Bau eines Mühlrads am Beispiel der Meuschenmühle

Bau eines Mühlrads am Beispiel der Meuschenmühle

Drucken



alt

alt

Für den hölzernen Kranz des Mühlrads, die Felge, werden die Segmente aus jeweils zwei Teilen zusammengesetzt, um die notwendige Breite zu erreichen. Für eine sichere Verbindung sorgen Nut und Feder.

alt

Das Felgensegment ist zusammengesetzt und verleimt, Spannzwingen halkten die Teile in Form.

Mit dem Gabelstapler werden die fertigen Felgensegmente zum Richtplatz gebracht.

alt

alt

Die Speichen werden in die richtige Position gelegt und mit den Felgen verbunden. Hier wird der Verankerungspunkt an der Felge vermessen.

alt

Auf dem Transport zur Mühle muss das neu entandene Mühlrad wieder zerlegt werden. Für den Wiederzusammenbau werden Speiche und Felgensegment markiert.

Mit dem Radzirkel wird die Rundheit des Wasserrads millimetergenau vermessen.

alt

alt

Mit dem Stemmeisen wird die Aussparung zum Einsetzen der Speichen an der Felge geschaffen.

alt

Die Speiche ist fertig in die Felge eingepasst.

Die Verbindung der Felgensegmente untereinander erfolgt mit Metallspangen und Schloss-Schrauben.

alt

Die Positionen der Wasserschaufeln werden auf der Felge festgelegt.

alt

Der fertige Felgenkranz des Wasserrads liegt hier auf dem Richtplatz des Mühlenbauers Eberhard Bohn.

alt

Für den Transport zur Mühle muss das Wasserrad wieder komplett zerlegt werden. Der endgültige Zusammenbau erfolgt dann direkt auf dem Wellbaum der Mühle.

alt

Das Wasserrad der Meuschenmühle fertig montiert.

alt

Die komplett erhalten gebliebene historische Mühleneinrichtung wird vom Mühlrad angetrieben.